EEU (Entsendungs-Eignungs-Untersuchung) und Tropenrückkehreruntersuchungen

Bei der EEU werden Personen, die für längere Zeit ins Ausland gehen (Langzeitaufenthalte), in Hinblick auf die dort zu erwartenden medizinischen und hygienischen, sowie soziokulturellen Umstände und ihrer körperlichen und psychischen Verfassung, untersucht.

Vor Aufenthalten in tropischen und subtropischen Regionen empfiehlt sich eine Abklärung durch einen Facharzt für Tropenmedizin, um die zu erwartenden Erkrankungsrisiken (geomedizinische Aspekte) sowie die dort vorherrschenden medizinischen Strukturen einschätzen zu können. Dieser Arzt sollte in unterschiedliche reise-und tropenmedizinische Netzwerke (ISTM, CRM etc.) eingebunden sein, um die von ihm betreuten Personen rasch und effizient über Epidemien (plötzliche Ausbrüche von Krankheiten) informieren zu können. Klarerweise sollte er auch selbst in unterschiedlichen tropischen und subtropischen Ländern gelebt und gearbeitet haben, um die dortigen Gegebenheiten einschätzen zu können.

Im Grunde ist die EEU eine Vorsorgeuntersuchung mit spezieller Ausrichtung auf Tropen-und Reisemedizin, die (in Abhängigkeit von evtl. Vorerkrankungen- wichtig sind hier auch mögliche Interaktionen mit Medikamenten, wie zum Beispiel Antimalariatabletten etc.) unterschiedlich ausgedehnt werden kann: EKG, Spirometrie, Blutuntersuchungen und diverse Spezialuntersuchungen können hier erforderlich sein. Ebenso ist es wichtig, dass auch eventuelle Freizeitbeschäftigungen im Ausland, wie Tauchen, oder Höhenbergsteigen, miteinbezogen sind.

Die EEU hat nicht nur einen wichtigen Stellenwert für Ihre Gesundheit, sondern sie ist auch aus versicherungstechnischen Überlegungen heraus wichtig. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Reiseversicherung nicht nur eine einfache Rückholversicherung beinhaltet, sondern auch eine intensivmedizinische Behandlung (samt Bergungskosten) im Ausland  umfasst.

Einige Tropenkrankheiten können sehr lange Inkubationszeiten (die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Erkrankung) aufweisen. Ebenso sind die Präpatenzzeiten (die Zeit zwischen einer Infektion und der Nachweisbarkeit von Parasiten) unterschiedlich lang. Außerdem können bestimmte parasitäre Infektionen nur zu ganz bestimmten Tages-/ Nachtzeiten nachgewiesen werden. Wichtig sind hier gezielte und gut überlegte Nachsorgeuntersuchungen durch einen Tropenarzt.

Sinnvoll ist ein individueller Plan (mit Notfallplan/ Kontaktadressen zu Botschaften, Außenministerium etc.) und eine gut überlegte Reiseapotheke. Seien Sie auch vorsichtig hinsichtlich perfekt gemachten Medikamentenfälschungen in tropischen Ländern, die leider extrem häufig vorkommen.